Hof Laig
Seminar - und Tagungshaus

Neuigkeiten

Tomateneintopf mit Melone
IMG_0108.JPG
 

Dieser Suppeneintopf ist wirklich eine Neuentdeckung für heiße, sowie kühlere Tage. Am besten schmeckt er natürlich mit sommerreifen Tomaten und kann je nach Außentemperatur kalt oder warm gegessen werden. 

Rezept für 4 Personen

  • 1 kg vollreife Tomaten
    (ersatzweise eine Dose geschälte Tomaten, 800 g)

  • 1 Stange Staudensellerie

  • 1 kleine Möhre

  • 1 weiße Zwiebel

  • 1 Knoblauchzehe

  • 1 frische rote Chilischote (nach Belieben)

  • 3 EL Olivenöl

  • 50 ml Weißwein (oder Gemüsebrühe)

  • 350 ml Gemüsebrühe

  • Salz, Pfeffer

  • einige Blätter frischer Basilikum

  • 1/4 Wassermelone

Zubereitung:

  1. Frische Tomaten enthäuten, Stielansatz entfernen und in grobe Stücke schneiden. Mit Saft und Kernen verwenden. 
    Alternativ die Dosentomaten in Stücke scheiden und Stielansatz entfernen. 

  2. Staudensellerie, Möhren, Zwiebeln und Knoblauch in kleine Stücke schneiden.
    Chilischote ohne Kerne fein hacken.  

  3. Öl im Topf erhitzen, bei mittlerer Hitze zuerst die Zwiebel, dann Knoblauch und Chili andünsten.

  4. Sellerie und Möhren hinzugeben und 5 Minuten weiter garen.

  5. Mit Weißwein oder Gemüsebrühe ablöschen, Tomaten hinzufügen und ca. 20 Minuten köcheln lassen.

  6. Zum Schluss nach Belieben Wassermelone in mittelgroßen Stücken hinzugeben, verrühren aber nicht verkochen.

    Den Rest der Melone aufschneiden und als Vor-oder Nachspeise servieren. Abkühlen lassen und Basilikum kurz vor dem Servieren hinzufügen. Der Eintopf wird nicht püriert! 

 
Frauke Eversmann
Die Heilkraft des Singens
fde8e4a4-50f2-437d-b66c-7804b0c4db99.jpg
 

Seit über 20 Jahren beherbergen wir das „Lauschende – Heilsame Singen“ in den Seminaren und Ausbildungen mit Karl Adamek, Carina Eckes und Heike Kersting. 
So ist unser Haus und Hof mit dem Klang unendlich vieler Menschen durchdrungen und beseelt. Singen ist die erste Muttersprache des Menschen, eine Sprache der Seele, direkter Ausdruck des Inneren und eine unvergleichliche Form der Selbstbegegnung, der Selbstheilung, der Kraft des Miteinander.

Dieses Jahr bieten Karl & Carina ihre letzte 2 jährige Ausbildungsgruppe an, eine Intensivreise in die Heilkraft des Singens: „Psychoresonanztraining mit der Stimme“. Wer diese Chance ergreifen möchte, möge sich zügig anmelden, die Ausbildungsrunde beginnt Ende Mai/Anfang Juni und umfasst 12 Wochenenden, verteilt auf 8 Treffen bis Ende 2020.
Mehr Informationen und Anmeldung unter karladamek.de

 
BÄRLAUCHPESTO - VEGAN & GÜNSTIG 
 

Der Bärlauch spriesst und hat es wirklich in sich. Seit Jahren verpasst Frauke die kurze Saison, um ihre Bärlauchpestomanufaktur zu eröffnen. Aber jetzt war es soweit. Und wer so schnell nicht selber vorbei kommen kann, um es zu probieren, kann sich mit diesem Rezept selbst daran versuchen. Statt teurer Pinienkerne kommt dieses Rezept mit Cashewkernen und Sonnenblumenkernen aus. 

Rezept für ein gutes Glas Pesto

150 g frisch gepflückter Bärlauch
60 g Cashewkerne, ungeröstet und ungesalzen
2 El Sonnenblumenkerne
2 El Hefeflocken
1-2 Tl Meersalz
1 El Zitronensaft
150 ml Olivenöl

Zubereitung:
Die Cashewkerne zusammen mit den Sonnenblumenkernen in der Pfanne langsam und vorsichtig unter häufigem Wenden leicht anrösten. Eine leichte Röstung reicht völlig aus. 

Bärlauch waschen, grob zerkleinern und mit den übrigen Zutaten in eine große Schüssel geben. Alles einige Minuten mit dem Pürierstab wie gewünscht pürieren. Etwas durchziehen lassen, dann nochmals kräftig abschmecken und mit frischer Pasta geniessen. 

Das übrige Pesto in ein Einmach- oder Konservenglas geben. Entweder sofort aufbrauchen, oder immer mit einer Schicht Olivenöl bedeckt lassen, so hält es sich lange. 
Ob zu Brot, Nudeln, Salat, das Pesto schmeckt zu allem gut!

 
EIN BETRIEBSAUSFLUG IN GUTER MISSION
 

Auf der Suche nach neuen Inspirationen haben wir den Weg angetreten, unserem Hauptlieferanten Kornkraft Hallo zu sagen. Hier beziehen wir die meisten unserer Lebensmittel, ob frisch oder verpackt. Dabei ist es uns ein großes Anliegen weiterhin gute Bio-Qualität zu sichern und unseren Einkauf und die Auswahl der Lebensmittel nachhaltig und so lokal wie möglich zu gestalten. So wollen wir in Zukunft noch mehr auf Großverpackungen umsteigen, weniger unnötigen Müll fabrizieren und lokale Unternehmen unterstützen, um unseren CO2-Abdruck so klein wie möglich zu halten. 
Diese Haltung scheint nicht nur uns Freude zu machen, denn die Lieferanten, die wir heute auf der Messe kennen gelernt haben, scheinen alle sehr erfüllt und zufrieden zu sein. Ein Highlight war z.B. der Kaffee von Slokoffie aus Bremen, der mit einem Segelschiff aus Honduras importiert wird!